RESIDENZ
U ČERNÉHO ORLA

Die Geschichte dieses malerischen Hotels reicht bis in die Mitte des 14. Jahrhunderts zurück und vielleicht sogar weiter. Die älteste Erwähnung in der berühmten Tomkova-Topographie gibt an, dass hier in dieser Zeit ein Palais des Mainzer Erzbischofs Ludwig stand. Genau mit diesem ist die Kleinseitner Legende verknüpft, nach der das Haus von Heil und Glück gesegnet ist.

Lage im historischen Zentrum von Prag, 11 stilvoll ausgestattete Zimmer, ein Restaurant mit namhafter tschechischer Küche und ein persönlicher bzw. familiärer Umgang gehören zum Stolz der Residenz U Černého orla, welche sich nur ein paar Schritte von einer der schönsten tschechischen Sehenswürdigkeiten, der Karlsbrücke, und fünf Minuten zu Fuß von der Prager Dominante, der Prager Burg, entfernt befindet.

Eine Legende besagt, dass eines Tages, als Ludwig von seiner Reise zum Prager Königshof zurückkehrte, die Recken aus seinem Gefolge einen Adler, eingekeilt mit den Klauen in einer Kluft in der Felswand, fanden. Sie verhalfen ihm zur Freiheit und seit dieser Zeit erhob sich der Raubvogel über ihren Köpfen und schützte die gesamte Gruppe vor Gefahren. Als Ausdruck von Dankbarkeit ließ der Erzbischof den schwarzen Adler mit majestätisch ausgebreiteten Flügeln im Hauswappen abbilden. Der erwähnte Vogel bewacht das Haus bis heute, jedoch mit ziemlich verändertem Aussehen – als doppelköpfiger Reichsadler mit Krone, einem Löwen auf der Brust sowie einem Schwert und einem Zepter in den Klauen.

Die Prosperität begleitete das Haus bis ins Jahr 1503, in dem es von einem Brand tragisch erfasst wurde und bis auf die Grundmauern abbrannte. Dies verhinderte jedoch nicht, dass es erneut aufgebaut wurde, und das sogar zweistöckig mit Giebel. So ist es auf einem zeitgenössischen Stich aus dem Jahre 1611 abgebildet. Seit dieser Zeit erblühte das Haus und überstand auch den Dreißigjährigen Krieg. Im Jahre 1723 wurde es erneut umgebaut und noch um ein Stockwerk erhöht. In einer zeitgenössischen Aufzeichnung wird es mit einem Ausschank im Erdgeschoss, zwei Gewölben, einem Hof, einem Holzschuppen und einem Keller mit Gewölbedecken beschrieben. Es näherte sich so dem heutigen Aussehen des Familienhotels an. Kleinere Umbauten, v.a. im 2. und 3. Stock, erfolgten noch im Jahre 1883.

Im Verlaufe mehrere Jahrhunderte diente das Haus bedeutenden Herren, wie dem schon erwähnten Erzbischof, aber auch Kleinseitner Handwerkern – es lebten hier ein Seiler, ein Kürschner, ein Silberschmied und ein Schlosser.Heute begrüßt das Haus Gäste aus der ganzen Welt. Aus ihm wurde die Residenz U Černého orla, sie verfügt über 11 Doppelzimmer, ein Dachgeschossapartment und ein Restaurant auf Spitzenniveau – alles im Stil der Zeit dekoriert.

IM DIREKTEN HERZEN PRAGS

Prager Burg
Prager Burg

Die Prager Burg ist die bekannteste tschechische Burg und steht auf einem felsigen Vorsprung über dem Fluss Moldau im Zentrum von Prag.

St.-Nikolaus-Kirche
St.-Nikolaus-Kirche

Die St.-Nikolaus-Kirche ist eine Barockkirche am Kleinseitner Ring.

Altstädter Ring
Altstädter Ring

Der Altstädter Ring ist ein Platz im Zentrum der Altstadt und der historische Kern der Großstadt.

Karlsbrücke

Die älteste stehende Brücke über den Fluss Moldau in Prag und die zweitälteste erhaltene Brücke in der Tschechischen Republik.

Karlsbrücke
Kleinseitner Ring

Das Zentrum der Kleinseite in Prag. Eigentlich ein Doppelplatz, getrennt durch eine Kirche.

Kleinseitner Ring
Galerie Rudolfinum

Repräsentativer Neorenaissancebau Rudolfinum, projektiert als Konzertsaal und Galerie.

Galerie Rudolfinum

KONTAKT

Residenz U Černého orla

Mostecká 11, 118 00 Praha 1

+420 257 535 061 reception@residenceprague.cz

257 535 065